Aus dem ArlMagazin:

7 Plätze in St. Anton am Arlberg, die dem Winterurlaub die Krone aufsetzen

Das Sahnehäubchen obendrauf, das i-Tüpfelchen auf dem I oder die Kirsche auf der Torte – es gibt viele Bezeichnungen für eine Ergänzung, die eine Sache perfekt macht.


 Mit einigen Plätzen in St. Anton am Arlberg verhält es sich ähnlich. Auch ohne sie entdeckt zu haben, ist ein Aufenthalt im Winter-Eldorado spektakulär und erlebnisreich. Aber erst, wenn man sich auf einige ausgewählte Orte einlässt, wird der Genussmoment unvergleichlich. Denn auf der Suche nach dem Außergewöhnlichen wird man in St. Anton am Arlberg definitiv fündig, auf und abseits der Piste!

1. Valluga-Panorama: Ein Adlerauge auf den Arlberg werfen 

Ein Weitblick der Superlative wird bei schönem Wetter auf der Valluga, dem höchsten Gipfel im Arlberggebiet, garantiert. Dort eröffnet sich ein atemberaubendes Panorama über das Dreiländereck der Schweiz, Italien und Österreich – wobei, wenn man es genau nimmt, sind auch Liechtenstein und Deutschland in Sichtweite. An klaren Tagen ist außerdem das tiefe Blau des Bodensees zu erkennen. Skiausrüstung ist nicht unbedingt notwendig, auch Fußgänger können den Ausflug in hochalpines Gebiet wagen. Zu erreichen ist der Höhepunkt leicht: Mit der Galzigbahn geht’s direkt vom Dorfzentrum in St. Anton auf den gleichnamigen Gipfel, wo in die Vallugabahn umgestiegen wird. Und alle, die dem Himmel dann noch näher sein wollen, können mit einer weiteren kleinen Gondel sogar 2.811 Höhenmeter erreichen. Eine Abfahrt ist dort allerdings nur mit einem Skiguide möglich! Es gibt keine offizielle Abfahrt, nur freies und steiles, lawinengefährliches Gelände.

© TVB St. Anton am Arlberg, Foto: Sepp Mallaun 

2. Rodelspaß: Schwungvoll ins Tal und in die Hütten 

Rasanter Spaß auf Kufen und in Kurven? Die 4,3 km lange, beleuchtete Rodelbahn vom Gampen ins Tal macht’s möglich. Gegen Ende der Strecke bietet sich ein Zwischenstopp in die Rodelalm an. An der lodernden Feuerstelle schmeckt die heiße Schokolade einfach am besten! Wer gleich zu Beginn der wilden Fahrt eine Stärkung braucht, ist im Gampenrestaurant richtig. Dort lohnt sich eine Einkehr dienstags und donnerstags besonders. Dann ist nämlich Rodelabend mit Live Musik. Uriger geht’s fast nicht – außer natürlich beim sonntäglichen Frühschoppen! An der gemütlichen Bar oder in einem Liegestuhl auf der wohl größten Sonnenterrasse am Arlberg kann man im Gampenrestaurant übrigens ideal Kraft tanken. Für Knödelvariationen, Tiroler Gröstl, Kaiserschmarrn und vieles mehr sorgen gleich zwei Restaurants. Sowohl die Nassereinbahn, direkt beim Hotel Arlmont, als auch die Gampenbahn im Dorfzentrum führen geradewegs zum Genuss.

3. Freestyle Park: Wo sich Coolness und Können in St. Anton treffen

Besteigt man die 2009 neu gebaute Rendl-Bahn im Zentrum St. Antons, gelangt man zu einem Juwel der Freestyle Szene: Dem STANTON Park, einem Snowpark der durch seine Größe im ersten Moment vermutlich überrascht. Mut und etwas Verrücktheit sind bei den fetten Kickern, den Boxen und den Rails schon erforderlich. Aber jeder hat mal klein angefangen! Und einmal auf den Geschmack gekommen, sind mit dem eigenen Parklift quasi unendlich viele Runs möglich. Wer lieber den Profis den Vortritt lässt, hat von der Rendl Beach Bar den perfekten Blick auf die Tricks der mutigen Freestyler.

© TVB St. Anton am Arlberg, Foto: Thomas Leskoschek 

4. Skishow Schneetreiben: It`s Showtime, Nervenkitzel inklusive 

Obwohl man sich bei Punsch und Glühwein so richtig entspannen kann, wird an einem weiteren Ort in St. Anton für großes Staunen und Nervenkitzel gesorgt. Im WM-Stadion von 2001 zeigen Skischulen, die Arlberger Bergbahnen und Tourismusverbände die mitreißende Skishow „Schneetreiben – The Snow must go on“. Präsentiert wird eine multimediale Zeitreise durch die Geschichte des Skisports am Arlberg. Die Piste wird zur überdimensionalen Leinwand. Zu bestaunen ist die Show noch bis Ende März, jeden Mittwoch um 21 Uhr im Karl Schranz Zielstadion. Der Eintritt ist frei und es gibt kostenlose Nachtbusse. 

© TVB St. Anton am Arlberg, Foto: Schwarz Florian 

5. arl.park: Ein Ort, der Sportbegeisterten auf die Sprünge hilft 

Im Winterurlaub darf’s auch mal außergewöhnlich sein – das haben sich vermutlich auch die Betreiber des arl.park gedacht. Die neu eröffnete Lindoor Trampolin-Halle in St. Anton am Arlberg lädt zu wahren Luftsprüngen ein! Auf 13 Trampolinfeldern, einem großen Luftkissen und einem Freefall-Tower können sich Groß und Klein so richtig auspowern. Wo? Im Sport- und Kletterzentrum arl.rock, direkt neben dem Bahnhof. 

6. Dorfbummel: Die Atmosphäre des Welt-Dorfes spüren

Ist man in der weltweit bekannten Wiege des alpinen Skilaufs, gilt es natürlich auch, das einzigartige Flair St. Antons zu entdecken. Am besten gelingt das bei einem Bummel durch die Fußgängerzone. Trendige Modeboutiquen reihen sich an beachtliche Sportgeschäfte und einladende Cafés. Vom Windowshopping bis zum Kauf der neuesten Skiausrüstung ist alles möglich. Zurück zum Hotel Arlmont geht’s entweder entlang der Läden durch das Zentrum oder über die WM-Meile, ein Spazierweg entlang der alten Bahntrasse ohne Verkehr. 

7. MONT SPA: Eine Oase, die man nie mehr verlassen will 

Manchmal braucht man eine Auszeit von allem, einen Moment zum Durchatmen und Abschalten. Um Orte in St. Anton am Arlberg zu finden, an denen das gelingt, ist es erst gar nicht notwendig das Hotel Arlmont zu verlassen. Allein auf den drei Ebenen des hoteleigenen Wellnesbereichs MONT SPA reichen die Auswahlmöglichkeiten von Fitness und Yoga über Sauna, Dampfbad, Erlebnisdusche und Massagen bis hin zu Panorama-Relax-Bereichen und natürlich den bemerkenswerten RoofTop Pool. So wird Tiefenentspannung im Hotel Arlmont leicht gemacht! 

Anreise
Abreise
Zimmer Anfrage Buchen