Aus dem ArlMagazin:

Hoch- und Niederseilgarten im Verwall

Direkt am Ufer der Rosanna steigt nicht nur der Puls in die Höhe. In rund sechs Metern Höhe kann man in dem Hochseilgarten zwischen den Bäumen herumkraxeln. Für die Jüngsten gibt es einen eigenen Niederseilgarten mit so manchem Hindernis.

Über 16 Stationen in 2 Schwierigkeitsstufen läuft der Parcours, der den Kletterern einiges an Koordination abverlangt. Auf Baumstämmen balancieren und über Strickleitern wandeln zählt zum Einstiegsprogramm. Gegen Ende der Runde warten schon kniffligere Aufgaben wie das Weiterhangeln auf Seil-Schlingen. Besonders gefinkelt: Eine Passage mit frei hängenden Steigbügeln am Ende des Rundgangs in luftiger Höhe. Ausgedacht und realisiert haben den Hochseilgarten die beiden Berg- und Skiführer Erich Schweiger und Thomas Strolz. Besucher müssen die unterhaltsame Herausforderung keinesfalls scheuen. Die Tour durch den Hochseilgarten im Verwall wird in Begleitung von fachkundigen Führern der Outdoor-Firma H2O angeboten. Die Sicherung, Einführung und Begleitung gehen mit großer Professionalität vonstatten.

Der neue Niederseilgarten im Verwalltal ist kostenlos und die Benutzung ohne Führer möglich. Kinder ab 8 Jahren dürfen den Niederseilgarten alleine besuchen, Kinder unter 8 Jahren nur in Begleitung der Eltern.

Anmeldung für den Hochseilgarten direkt im H2O Büro im arl.rock oder unter der Tel. +43 (0) 5446 2625. 

Anfahrt: Den Hoch- und Niederseilgarten erreicht man zu Fuß oder mit dem Fahrrad über den Forstweg mit Start beim Mooserkreuz oder mit dem Verwallbus, der bereits im Ortszentrum seine Route startet und über das Oberdorf und das Mooserkreuz ins Verwall führt.


Anreise
Abreise
Zimmer Anfrage Buchen